* – Wir gendern!

Falls ihr fleißige Leser*innen der Schülerzeitung seid, ist euch vielleicht schon aufgefallen, dass wir immer häufiger dieses kleine Sternchen (*) in unseren Artikeln benutzen. Doch was bedeutet das eigentlich und wo kommt es her? Alles rund um dieses Zeichen erfahrt ihr hier!

Nochmal von vorne

Dieses Sternchen ist das sogenannte Gendersternchen, das zum Gendern von Wörtern verwendet wird. Gendern bedeutet dabei so viel wie „auf Geschlechter anpassen“, bezieht sich also ein Wort, das gegendert wurde: auf männlich, weiblich und das Sternchen selbst auf diverse oder ähnliches.

Wo kommt es her?

Das Wort „gendern“ kommt vom englischen „gender“, das „Geschlecht“, explizit aber „soziales Geschlecht“, also das Geschlecht, dem man sich selbst zuordnet. Ursprünglich kommt es aus dem Lateinischen, wo es mit „Geburtsgeschlecht“ übersetzt wird. So hat man sich für die englische Version entschieden, da heutzutage mehr als zwei Geschlechter anerkannt sind.

Die Evolution des Gendersternchens
Angefangen hat alles in den 1970ern, wo es vermehrt Bewegungen von Frauen für Gleichberechtigung gab. So kam es dazu, dass man sowohl schriftlich als auch mündlich die männliche und weibliche Form mit einem „und“ dazwischen erwähnte (z. B. Schüler und Schülerinnen).

Im Schriftlichen wurde dies durch einen Schrägstrich vereinfacht, welchen man heutzutage auch noch als Alternative zum Sternchen benutzt. Seit 2003 bevorzugte man im Schriftlichen vor allem den sogenannten Gender-Gap ( _ ), welcher letztlich 2009 vom Sternchen abgelöst wurde. Von dort an verbreitete sich das Gendersternchen in unserer Sprache immer mehr, sodass es 2018 sogar zum Anglizismus (Word des Jahres) gekürt wurde (Fun Fact: Der Anglizismus dieses Jahres ist das Wort „Lockdown“). Seitdem umfasst das Sternchen auch nicht binäre Geschlechter, sprich noch andere als das männliche und weibliche.

Wie benutzt man das Zeichen?

Im Schriftlichen ist das einfach zu erklär‘n, benutz die Taste mit dem Stern.

(Wörter wie Kollege und Kollegin werden einfach zu Kolleg*in)

Im Sprachlichen nun mit Bedacht,

ist eine (kurze) Pause angebracht.

(Kolleg in)


Und warum sollte man das Sternchen benutzen?

Zuerst muss man sagen, dass es für die Verwendung des Gender-Sternchen kein Gesetz, sondern nur eine Empfehlung gibt. Da es für mehr Gleichberechtigung und Akzeptanz in unserer Gesellschaft sorgt, benutzen wir, euer ThomsLine-Team, das Sternchen und können euch ebenfalls ans Herz legen, dies zu tun, auch wenn es anfangs ungewohnt ist.

Und jetzt ihr! Wie findet ihr das Gendersternchen und benutzt ihr es schon? Nehmt doch an der Umfrage teil!

Findest du das Gendersternchen gut und benutzt du es?

Ich hoffe, dass sich viele Thomaeumsschüler:innen ein Beispiel daran nehmen und nun auch korrekt gendern! Denn wer nicht in der Sprache vorkommt, wird auch in der Gesellschaft vergessen – und das ist 2021 nicht mehr angebracht 😉

M. Lange, Lehrer für Englisch und Praktische Philosophie


Ein Artikel von Clara Knuppertz und Marie Sieber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.